Musical Tomorrow

Musical Tomorrow: Der Schuh des ManituDass die Sängerin Deloris van Cartier, alias Schwester Mary Clarence, der weiblich anmutende Indianer Winnetouch und Schlossherr Frank N. Furter sich die Klinke (bzw. das Mikrofon) in die Hand geben, passiert sonst allerhöchstens an einem Sonntagabend beim Zappen im TV. Doch gerade erst teilten sich ebendiese drei skurrilen Figuren eine Bühne: „Musical meets Movie“ heißt das Programm, das im November zahlreiche Zuschauer im Rhein-Main-Gebiet begeisterte. Auf die Beine gestellt wurde die bunte Show von dem Ensemble Musical Tomorrow (kurz MuTo), das nun auf der Suche nach Nachwuchs ist.

Singen für den guten Zweck

MuTo wurde 2009 von Leiter Rainer Maaß gegründet. Seit 2012 ist das Ensemble ein eingetragener Verein – genau gesagt: ein gemeinnütziger Musicalverein, dessen Mitglieder die Musicalleidenschaft eint und dies als sehr aufwendiges Hobby mit Liebe und Hingabe betreiben. Neben diesem Hobby gehen die Darsteller ganz normalen Arbeiten nach, sind Lehrer, Unternehmer, Studenten oder Schüler. MuTo engagiert sich außerdem für den Verein Albatros e.V. aus Wiesbaden, eine Organisation, die Familien mit Kindern mit und ohne Behinderungen unterstützt.

Das Team sucht nun Unterstützung für die Saison 2016. Die Castings finden am kommenden Wochenende (Freitag, 20.11. und Sonntag, 22.11.) in Mainz statt.

Einmal im Jahr bringen MuTo eine große Musical-Konzertproduktion auf die Bühne. Die Schauplätze sind auf das Rhein-Main-Gebiet konzentriert. Vergangene Produktionen wie „Frühlingsgefühle & Grusical“ (2012), „Magische Momente“ (2013) und „We Wanna Rock“ (2014) sorgten immer wieder für ein begeistertes Publikum. Und auch in diesem Jahr waren die Auftritte der Gruppe ein großer Erfolg.

Musical Tomorrow: The Rocky Horror Picture Show

Die Rocky Horror Picture Show war einer von fünf Musical-Blöcken bei der Show 2015.

In fünf Blöcken zeigten die Darsteller das Beste aus „Fame“ (Alan Parker), „Sister Act“ (Emile Ardolino), „Der Schuh des Manitu“ (Michael „Bully“ Herbig), „Hairspray“ (John Waters) und „The Rocky Horror Picture Show“ (Jim Sharman). 26 Sänger und Sängerinnen und drei MuTo-Youngsters (12 bis 15 Jahre) brachten dabei mit Hits wie „I will follow him“, „Lebkuchenherz“, „Good Morning Baltimore“ oder „Time Warp“ die Hallen in Mörfelden und Alzey-Dautenheim in Schwung.

Hier ein kurzer Auszug aus „Niemand stoppt den Beat“ (Hairspray):

7 Fragen an Rainer Maaß

Wie ist die Idee zu Musical Tomorrow entstanden?
Die hatte ich schon länger im Kopf, ursprünglich etwas kleiner gedacht. Ich wollte kennenlernen, wie es ist, nicht nur auf der Bühne zu stehen, sondern auch eigene Ideen verwirklichen und Gleichgesinnten eine Plattform bieten, diese Leidenschaft neben dem normalen Beruf, der Schule und dem Studium auszuleben.

Wie viele neue Leute sucht ihr bei den kommenden Castings?
Mindestens sechs.

Was erwartet die Bewerber beim Casting?
Es wird in lockerer Atmosphäre ein Kennenlernen auf persönlicher und künstlerischer Ebene mit drei Mitgliedern des Vorstands. Niemand muss Angst haben, dahin zu kommen. Allein der Mut, sich so einer Herausforderung zu stellen, verdient allerhöchsten Respekt von unserer Seite aus.

Was muss man mitbringen?
Zwei Songs, davon mindestens einer in deutsch und ein Musical-Song, einen kurzer Schauspieltext, bequeme Kleidung zum Tanzen. Außerdem etwas zu essen und trinken, Zeit von 11 bis 18 Uhr, Lust auf Musical und gute Laune. 🙂

Worauf sollten sich neue Mitglieder einstellen?
Der Verein ist für ein Hobby sehr zeitintensiv und auch anstrengend. Es wird einmal wöchentlich drei Stunden Gesang geprobt, dazu kommen hin und wieder Sondertermine für Schauspiel und Choreografie. In der Endprobenphase wird häufiger geprobt, zudem gibt es ein Probenwochenende kurz vor den Aufführungen. Wir suchen absolut zuverlässige neue Mitglieder, die bereit sind, das zu investieren und sich mit der Gruppe identifizieren können.

Gibt es Aufgaben neben Singen und Tanzen?
Alles, was im Verein auf und neben der Bühne passiert, stemmen wir in Eigenregie. Es gibt also unzählige Möglichkeiten, sich gemäß seinen Stärken im künstlerischen oder organisatorischen Bereich einzubringen.

Warum sollte man bei MuTo mitmachen?
Weil es eine irre Erfahrung ist, mit vielen Gleichgesinnten gemeinsam so ein Projekt zu entwickeln und damit vor über 1000 Leuten auf der Bühne zu stehen und dafür den Applaus zu genießen.

Und das sagen die Darsteller:

Jetzt fürs Musical bewerben

Wer also eine musikalische Ader und Spaß an einem solchen Projekt hat, der kann am Wochenende bei den Castings sein Können unter Beweis stellen. Wir haben die Auftritte von MuTo gesehen und waren wirklich begeistert davon, was für ein tolles Bühnenprogramm ein Verein aus „Jedermännern“ in Eigenregie auf die Beine stellen kann.

Copyright Fotos und Audiodatei aus „Hairspray“: Musical Tomorrow/Rainer Maaß

Kommentar verfassen