Mietradeln leicht gemacht

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemachtKeine Lust auf stickige Busse? Und trotzdem schnell und günstig ans Ziel kommen? Dann ist das Mainzer Leihradsystem „MVGmeinRad“ absolut empfehlenswert! Wir haben es für euch getestet.

Sie sind nicht zu übersehen: Überall in Mainz sieht man Leute auf melonengelben Fahrrädern durch die Stadt radeln. Und es werden immer mehr. Erst kürzlich konnte die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) die millionste Fahrt feiern. Fast 1.000 Leihräder an über 100 Stationen sind schon im Einsatz – Tendenz steigend.

Der Grund für den Erfolg? Unserer Meinung nach bringt „MVGmeinRad“ jede Menge Vorteile, von denen sich einfach immer mehr Mainzer überzeugen. Auch wir sind mittlerweile zu echten Mietradlerinnen geworden. 🙂

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

Wie funktioniert „MVGmeinRad“?

Vor der ersten Fahrt muss man sich zunächst bei der MVG anmelden. Registrieren könnt ihr euch im Internet. Alternativ könnt ihr dazu auch direkt ins Verkehrs-Center Mainz am Hauptbahnhof gehen. Dort holt ihr ohnehin nach der Anmeldung eure persönliche Chipkarte ab. Diese Karte braucht ihr zum Ausleihen an den Radstationen. Zusätzlich solltet ihr euch auch online im MVG-Kundencenter anmelden. Dort habt ihr unter anderem den Überblick über eure bisherigen Fahrten und Monatskosten.

Habt ihr eure Chipkarte abgeholt, kann es direkt losgehen. An den Radstationen gibt es jeweils einen Bereich, auf den ihr eure Karte auflegt. Dann müsst ihr auf dem Display eure persönliche PIN-Nummer eingeben und könnt anschließend bis zu vier Fahrräder auf einmal ausleihen. Wählen kann man zudem zwischen Fahrrädern mit geschlossenen Koffern und offenen Fahrradkörben.

Sobald ihr euer Fahrrad gewählt habt, wird euch auf dem Display die Nummer angezeigt. Die entsprechende Position an der Radstation leuchtet grün. Jetzt das Fahrrad nur noch aus seiner Box entnehmen, gegebenenfalls Sattelhöhe und Gangschaltung einstellen und losradeln.

Abstellen könnt ihr das Rad anschließend an jeder beliebigen MVG-Radstation. Einfach das Fahrrad mit dem silbernen Knauf über dem Vorderrad in eine freie Box schieben bis es grün blinkt – fertig! 😉

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

Welche Vorteile bringt mir das Mietradeln?

Mietradeln ist umweltfreundlich, günstig und kinderleicht: Einmal anmelden, Kundenkarte abholen und schon kann man sich an den Stationen Fahrräder ausleihen.

Das Ausleihen geht immer schnell und unkompliziert. Nur in seltenen Fällen sind schon alle Räder an einer Station futsch (bisher ist uns das nur einmal an einer Station auf dem Uni-Campus aufgefallen). Die Stationen werden allerdings regelmäßig wieder „aufgefüllt“.

Sollte es Probleme mit einem Rad geben – z. B. wenn das Licht kaputt oder ein Reifen platt ist – gibt es eine 24-Stunden-Hotline, die bei allen Problemen und Fragen weiterhilft: (0 61 31) 12 77 77.

Für solche Fälle hat man außerdem nach Entnahme des Fahrrads aus der Station zwei Minuten Zeit, um zu überprüfen, ob das Fahrrad auch keinen Defekt hat. Falls ja, könnt ihr das Rad innerhalb dieser zwei Minuten wieder in die Station stecken, ohne bezahlen zu müssen.

Man kann bis zu vier Fahrräder gleichzeitig mieten. Wenn ihr also zum Beispiel mit Freunden, die selbst keine Chipkarte haben, eine kleine Radtour durch Mainz machen wollt, könnt ihr für sie zusätzliche Räder mieten.

In den Fahrradkörben lassen sich zwar keine Tonnen an Gepäck verstauen, aber für eine Tasche und/oder eins, zwei Einkaufstüten ist darin Platz genug.

Das Licht geht beim Radeln automatisch an. Die Gangschaltung ist sehr einfach zu bedienen und lässt sich durch Drehen des Lenkradknaufs regeln. Auch die Höhe des Sattels ist relativ leicht zu verstellen.

Die Rechnung wird immer am Ende des Monats erstellt und am Monatsanfang automatisch von eurem Konto abgehoben. Ihr müsst euch nach erfolgreicher Anmeldung also um nichts mehr kümmern (außer natürlich zu checken, ob eure Monatsabrechnung stimmt). Solltet ihr euch nicht für einen Jahrestarif entscheiden, zahlt ihr immer nur das, was ihr verbraucht habt. Habt ihr zum Beispiel mal einen Monat gar kein Rad ausgeliehen, erhaltet ihr auch keine Rechnung. Mit dieser Variante fahren wir beide übrigens ganz gut – im wahrsten Sinne… 😉

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

Gibt es auch etwas zu bemängeln?

Die Gangschaltung funktioniert zwar ganz gut, ist aber im Vergleich zur Gangschaltung eines herkömmlichen Rades ein bisschen eingeschränkt. Für Fahrten in und um Mainz ist sie unserer Meinung nach aber absolut ausreichend.

Außerdem kann es natürlich vorkommen, dass an einer Radstation keine Räder zur Verfügung stehen. Das passiert tendenziell eher bei Stationen etwas außerhalb des Zentrums.

Defekte und Probleme kann es immer geben: Zum Beispiel könnte der vorherige Radler den Sattel so festgezurrt haben, dass ihr ihn nicht mehr verstellen könnt (das ist uns schon passiert). Oder die Lampe funktioniert nicht richtig. In diesen Fällen hilft aber wie erwähnt die 24-Stunden-Hotline weiter. Außerdem habt ihr immer die Option, das Rad nach Entnahme aus der Box innerhalb von zwei Minuten kostenfrei wieder in die gleiche Box zurückzuschieben.

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

Was kostet Mietradeln?

Abgerechnet wird nach 30-Minuten-Sätzen. Im Normaltarif zahlt man pro halbe Stunde und Rad 1,40 Euro. Inhaber von Bus-und-Bahn-Abos der MVG zahlen 80 Cent pro 30 Minuten. Und als Student und Inhaber des Semestertickets kostet die halbe Stunde sogar nur 50 Cent.

Daneben gibt es noch weitere Tarife, bei denen man einen festen Jahresbeitrag zahlt. Unter anderem bietet die MVG einen Studenten-Tarif an: Inhaber des Semestertickets zahlen jährlich 39 Euro und fahren dafür die ersten 30 Minuten pro Fahrt und Rad jeweils kostenlos. Alle weiteren 30 Minuten kosten dann nach wie vor 50 Cent.

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

Sonstige Tipps

Es gibt eine kostenlose „MVGmeinRad“-App für IPhones und alle Smartphones mit Android. Sie zeigt an, wo sich die nächste Radstation befindet und wie viele freie Räder oder Plätze noch vorhanden sind. Alternativ zur App kann man diese Infos auch in Echtzeit auf der Stationen-Karte im Internet abrufen.

Zum Teil sind die Displays an den Radstationen etwas träge: Verwendet zur Auswahl am besten die Ecke eurer Chipkarte statt eures Zeigefingers. 😉

Achtung: Ein Rad kann nur maximal 24 Stunden ausgeliehen werden – versäumt ihr es, das Rad vor Ablauf der 24 Stunden an einer Radstation zurückzugeben, wird eure Karte vorerst gesperrt!

Unser Fazit

Egal, ob ihr „MVGmeinRad“ nur gelegentlich als Zusatz zum eigenen Rad nutzen wollt, oder euch regelmäßig auf die melonengelben Leihräder schwingt – es lohnt sich auf alle Fälle! Das System ist kinderleicht, die Tarife sind relativ günstig und der Service ist gut. Wir können euch das Mietradeln in Mainz also wärmstens weiterempfehlen. 🙂

MVGmeinRad - Mietradeln leicht gemacht

2 Gedanken zu “Mietradeln leicht gemacht

  1. Leider sind die MVG Räder nicht vor Vandalismus gefeit. Das finde ich persönlich wirklich „Scheiße“, da die Kosten des Vandalismus dann auf die Nutzer umgelegt werden. Ich persönlich habe das MVG Fahrrad noch nicht ausprobiert, da ich im Besitz einen tollen Gefährts bin. Ich finde es aber Klasse, das Mainz diesen Service anbietet. Gut Radel, Grüßle Chrissi

Kommentar verfassen